Ihr gutes Gefühl im Mund!
×
0 41 21 - 1313
Praxis Dr. med. dent.
Karsten Goepel,

Dr. med. dent.
Kimberly Goepel

Königstr. 55
25335 Elmshorn
Kontaktdaten speichern

Tipps für schöne Zähne
Das können Sie selber für Ihre Zahngesundheit tun

Systhematische Mundhygiene

Damit Zähne und Zahnfleisch so lange wie möglich gesund bleiben, ist eine konsequente Pflege die wichtigste Voraussetzung. Mit der richtigen Mundhygiene vom ersten Milchzahn an bestehen heute gute Chancen, die eigenen Zähne ein Leben lang zu behalten und von Zahnerkrankungen verschont zu bleiben. Natürlich sehen gepflegte Zähne auch gut aus und tragen dazu bei, dass Sie mit einem entspannten Lächeln zu Kontrolluntersuchungen in die Zahnarztpraxis kommen können.

Zu einer perfekten Mundhygiene gehören:

Zusätzlich können Sie noch Mundspülungen verwenden, um die Wirkung der Hygiene zu verbessern und Mundgeruch vorzubeugen. Aber auch eine zahngesunde Ernährung gehört dazu. Zuviel Zucker fördert die Bildung von Plaque. Wenn Sie regelmäßig Kontroll- und Prophylaxe-Termine wahrnehmen, können wir Ihre Zähne noch zusätzlich schützen und aufkommende Probleme im Frühstadium erkennen und behandeln.

© synMedico

Was bei der Pflege von Implantaten und Prothesen zu beachten ist, zeigen wir Ihnen gerne in unserer Zahnarztpraxis.

Richtig Zähne putzen
Zahnseide
Richtig Zähne putzen

Zahnreinigung - so geht´s

Wie, wann, wie lange, wie oft? Beim Zähneputzen kann man vieles falsch machen. Auch die Empfehlungen für die richtige Technik haben sich im Laufe der Zeit geändert. Worauf kommt es heute an?

Das wichtigste Hilfsmittel für die Zahnreinigung ist die Zahnbürste. Egal ob Sie mit der Handzahnbürste oder mit einer elektrischen Zahnbürste putzen, spätestens nach zwei bis drei Monaten brauchen Sie eine neue, weil die Borsten sich abnutzen und hygienisch nicht mehr einwandfrei sind. Empfehlenswert ist ein mittlerer Härtegrad. Bei der Auswahl der Zahnpasta sollten Sie darauf achten, dass sie Fuoride enthält - sie schützen vor Karies.

Beim Putzen sollten Sie keine kreisförmigen Bewegungen machen, denn es hat sich gezeigt, dass sich dadurch Speisereste und Bakterien unter das Zahnfleisch schieben können. Stattdessen gehen Sie nach der sogenannten Bass-Methode von Rot nach Weiß vor:

  • Setzen Sie die Zahnbürste so auf, dass das Borstenfeld Zahnoberfläche und Zahnfleisch zu gleichen Teilen bedeckt. Drücken Sie nun leicht, so dass sich die Borsten zu biegen beginnen.
  • Der Druck darf nicht zu stark sein, um die Zahnoberflächen nicht zu beschädigen. Moderne elektrische Zahnbürsten sind mit einer Andruckkontrolle versehen, um das zu vermeiden.
  • Bewegen Sie die Zahnbürste einige Male leicht rüttelnd und fegen Sie den gelösten Zahnbelag anschließend vom Zahnfleisch ausgehend weg.
  • Auf den Kauflächen bewegen Sie die Bürste einfach hin und her.

Sie sollten etwa drei Minuten putzen, damit jeder Zahn sauber wird. Wenn sie alles richtigmachen und sich zudem bewusst ernähren, reicht es aus, die Zähne morgens nach dem Frühstück und abends vor dem Schlafengehen zu putzen.

Zahngesunde Ernährung

Zahngesunde Ernährung

Dass Schokolade, Gummibärchen, Kuchen und Kekse den Zähnen schaden, lernen schon die Kleinsten. Bakterien wandeln Zucker in Säure um, die den Zahnschmelz angreift und anfällig für Karies macht.

Damit die Zähne gesund bleiben, ist eine ausreichende Versorgung mit Calcium erforderlich. Calcium macht den Zahnschmelz widerstandsfähiger, es wirkt der Entkalkung und Demineralisierung entgegen. Enthalten ist Calcium vor allem in Milch und Milchprodukten, und zwar in einer Form, die vom Körper sehr gut aufgenommen wird. Insbesondere Käse wird als Calciumlieferant empfohlen. Aber auch mit Gemüse, z.B. Brokkoli, Fenchel oder Grünkohl, nimmt man Calcium zu sich, allerdings in geringeren Mengen.

Gesund sind auch Früchte und Fruchtsäfte. Die Vitamine darin schützen vor Erkältungen, aber Fruchtsäfte enthalten auch Fruchtzucker und schädliche Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und das Kariesrisiko erhöhen können. Lesen Sie mehr dazu …

Ausschlaggebend für die Entstehung von Zahnerkrankungen ist, wie oft man Zuckerhaltiges isst und wie man seine Zähne pflegt. Wer sich ausgewogen ernährt mit genügend Calcium und Vitaminen, darf auch mal Süßigkeiten essen, nur nicht fortwährend.

So werden freiliegende Zahnhälse unempfindlicher

Freiliegende Zahnhälse können sehr empfindlich und schmerzhaft reagieren, wenn sie mit Kälte, Hitze oder Süßigkeiten in Berührung kommen. Durch Zahnfleischentzündungen, Parodontose, falsche Zahnputztechniken oder auch durch Piercings kann es dazu kommen, dass sich das Zahnfleisch zurückzieht und der Zahnhals nicht mehr geschützt ist. Kleine Versorgungskanälchen unter der Wurzeloberfläche leiten dann Hitze, Kälte und Druck direkt zum Zahnnerv weiter, sodass Eis essen oder Tee trinken zur Qual werden können.

  • Wichtig ist die richtige Zahnputztechnik: von Rot nach Weiß!
  • Es gibt Zahnpasten mit desensibilisierenden Inhaltsstoffen, die Linderung verschaffen.
  • Mit Laserlicht können wir überempfindliche Zahnhälse in kürzester Zeit desensibilisieren. Feinste Hohlräume im Dentin werden versiegelt und Ihr Zahnnerv fühlt sich nicht mehr gereizt.
So werden freiliegende Zahnhälse unempfindlicher

Fluoride stärken den Zahnschmelz

Fluoridprophylaxe

Fluoride schützen den Zahnschmelz vor schädlichen Säuren. Sie härten die Zähne, indem sie sich in die Zahnstruktur einlagern und fördern die Remineralisation von kleineren Kariesschäden im Zahnschmelz.

Saure Nahrungsmittel und Getränke sind gefährlich für den Zahnschmelz, weil sie das Calcium herauslösen. Auch Zucker und Stärkeprodukte werden durch Kariesbakterien im Mund in aggressive Säuren umgewandelt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für eine ausreichende Versorgung mit Fluorid. In unseren Nahrungsmitteln ist nur wenig enthalten, z.B. im Fisch, in Schalentieren, Tee und manchen Mineralwässern. Sie können Salz mit zugesetztem Fluorid verwenden und Fluoridtabletten nehmen, was wir vor allem bei kleinen Kindern empfehlen.

Am effektivsten ist die Fluoridprophylaxe in unserer Zahnarztpraxis. Im Rahmen der professionellen Zahnreinigung tragen wir ein Fluoridgel auf die Zahnoberfläche auf.

Fragen Sie uns. Wir beraten Sie gerne.

Fluoridprophylaxe

Mundhygienetraining in unserer Praxis

Auch wer seine Zähne regelmäßig putzt, macht es nicht immer richtig. Speziell geschulte Fachkräfte unterstützen Sie in unserer Zahnarztpraxis gerne dabei, die optimale Vorgehensweise für Ihre individuelle Situation herauszufinden.

  • Mit Färbetabletten können Beläge sichtbar gemacht werden, die die Zahnbürste nicht erreicht hat und Karies- und Parodontitis-Bakterien leichtes Spiel haben.
  • Sie erlernen die richtige Zahnputztechnik, von rot nach weiß.
  • Auch der Umgang mit Zahnseide und Interdentalbürsten ist nicht immer einfach. Mit der richtigen Handhabung werden Zahnzwischenräume wirksam von Speiseresten und Plaque befreit.
  • Implantate und Prothesen brauchen eine besondere Pflege. Durch die professionelle Anleitung erfahren Sie, worauf es ankommt.
  • In der Schwangerschaft sind Zähne und Zahnfleisch anfälliger als sonst. Lassen Sie sich zeigen, worauf Sie achten sollten.